Die Lagunenstadt

Auf dem Weg nach Venedig…

Irgendwie hat man schon echt viel von Venedig in Filmen oder auf Fotos gesehen und hat fast das Gefühl, die Stadt schon zu kennen. Ich wollte erst gar nicht hin…Upps.. hab ich das laut gesagt.

Aber ganz im Ernst. Venedig ist wirklich wunderschön. Man kann den ganzen Tag mit dem Wasserbus über den Canal Grande und die vielen kleinen Kanäle schippern oder durch die kleinen engen Gassen schlendern und es wird nicht langweilig. Keine Autos, keine Hektik und kaum Touristen ( okay das hat natürlich einen anderen Grund). Wunderschöne Fassaden, Brücken, klar die Gondolas, Markusplatz und viele Tauben zum Jagen…einfach schön.

Burano- kunterbunte Insel gleich nebenan mit fast so berühmtem und schiefem Kirchturm

Bella Italia

Wir landen am ersten Tag zufällig in Kastelruh/ Südtirol.

Man erzählt uns, dass wir sehr großes Glück hätten, überhaupt einen Platz auf der Camping-Wiese bekommen zu haben. An diesem Wochenende würde normalerweise ein 3-tägiges Konzert der Kasteruher Spatzen stattfinden mit ca. 20 000 Gästen. Wir stehen also sozusagen mit unserem Laster auf dem Festivalgelände. Ein paar hartgesottene Fans haben sich trotz des abgesagten Konzerts zusammengefunden und geben die Hits der „Spatzen“ zum Besten….

Eigentlich wollten wir ja ins Warme….hat erstmal nicht geklappt. Auf über 1000 Meter kommt der Winter etwas schneller….morgens sind die Berge rings um uns weiß.

Der Karersee ist ein kleiner, schöner See mit türkisgrünes Wasser…oder in unserem Fall grau, da er zugeeist war. Dafür gab s ne Schneeballschlacht und ne wunderschöne Winterlandschaft.

Eine kleine Deutschland Reise

Wir haben eine grobe Idee von unserer Weiterreise. Ein bisschen Meer, Schiffe, einen kurzen Werkstattstop, Kraniche und dann weiter Richtung Polen und das Baltikum.

Große Pötte am Nord-Ostsee-Kanal mit Blick von der Dachterrasse.

Das mit der Werkstatt ist auch fast erledigt. Wir können jetzt auch unsere Steckdosen benutzen. Wow!

Unsere neuen Zimmerpflanzen…

Auf zu den Kranichen. Erst sehen wir ein paar auf den Feldern…

…dann hören und sehen wir sie einfach überall. Auf dem Weg in den Süden rasten hier im Herbst Zigtausende.

Auf der Jagd….

An der Küste….

Paul und Lila (den hätte er am Liebsten mitgenommen)

Kulturinsel Einsiedel bei Görlitz- ein Kletterparadies für alle kleinen und großen  Spielkinder, Baumhäuser, Tunnel, Tiere, Hängebrücken- einfach toll!

Wiedermal ändern wir die Richtung- haben keine Lust auf Quarantäne.

Wir fahren quer durch s Ländle, bekommen mitten in München auf nem Parkplatz unsere Batterieüberwachung eingebaut und legen einen kulinarischen Stop in Bayern ein. Viele Köche verderben nicht immer den Brei und besonders die Quarkspeise wird ein Gedicht. Danke für ALLES!

Und jetzt “ Pfiatseich“. Fahren über den Brenner nach Italien.

Dänemark- da sind wir wieder

Man, endlich sind wir von diesem Schiff runter. Die Heimreise in der Nebensaison dauert noch länger…drei Nächte und..eine Schifffahrt ist immer noch nicht lustig.

Wir machen Strand-hopping auf der Halbinsel Djursland. Hat fast so was von Sommerurlaub…schwimmen, barfuß im Sand, T-Shirt und viel Me(e/h)r.

Sehen sogar Schweinswale direkt an der Küste.

Komoran

gestrandet…

Norden…

Auf dem Weg

Myvatn

Dettifoss und Selfoss

Weg zum Askja Krater

Polarfüchse

Noch ein paar Vögel…

Der Strand ist gefroren…jetzt ist aber echt zu kalt.

Routinecheck….

Am 2. September nehmen wir die Fähre nach Dänemark. Schön war es und jetzt geht es weiter….

Fjord,Fjorde,Fjorde…

Die Westfjorde sind ziemlich abgelegen oben links. Man könnte davon ausgehen, dass es hier nur regnet und extrem kalt ist, schliesslich sind es nur um die 300 Kilometer bis Grönland. Stimmt aber nisch…Sonnenschein und warme Temperaturen begleiten uns auf unserem Weg um die Fjorde. Also Island warm…so 15-18 Grad ohne Wind. Und wir konnten endlich mal barfuß laufen und mit Gitarre und Stockbrot am Lagerfeuer sitzen.

Wir sehen wieder Papageientaucher

Waschtag


Ein Tag am Meer…

Unterwegs…

Stockbrot und Lagerfeuer

Snaefellsjökull Seehunde, Schluchten Vogelfelsen und vieles mehr…

Wir fahren bei strahlendem Sonnenschein auf die Halbinsel Snaefellsnes, an deren Westküste sich der wunderschöne Gletscher Snaefellsjökull befindet. Wir erhaschen einen Blick aus der Ferne-das muss reichen. Die nächsten Tage versteckt er sich hinter dicken Regen-und Nebelwolken und warten auf besser Wetter hilft auch nicht.

Wir fahren entlang der Küste, vorbei an Seehunden….

…Wasserfällen und den ganz typischen kleinen Kirchen….

…tiefen Schluchten…

…zerklüfteter Küste und Vogelfelsen.

Wir machen noch einen kleinen holprigen Abstecher zum Gletscher…